Gradmann Haus, Stuttgart

Grad­mann Haus, Stutt­gart

Icon HeadlineGradmann Haus Stuttgart-Kaltental

Das Gradmann Haus liegt in einem Wohngebiet am Stadtrand von Kaltental in direkter Nachbarschaft zu einem Kindergarten und einem Pflegeheim. Das weitläufige Grundstück grenzt an ein Naturschutzgebiet mit freiem Blick in die umgebende Natur. Im Haus sind ein Stadtteiltreffpunkt, 18 betreute Seniorenwohnungen, eine Tagesgruppe mit zwölf Plätzen und 24 stationäre Plätze in zwei Wohngruppen für dementiell erkrankte Menschen.

Bildergalerie

Ein Modellprojekt mit „milieutherapeutischer“ Konzeption

Als Modelleinrichtung hatte das Gradmann Haus zu seiner Planungs- und Bauzeit kaum Vorbilder. Der milieutherapeutische Ansatz, der davon ausgeht, dass ein sozial-organisatorisches und baulich physisches Milieu auch ausschlaggebend für die Lebensqualität von Menschen mit Demenz ist, war die Basis des Entwurfs. Besonders berücksichtigt wurden die unterschiedlichen Ausprägungen des Krankheitsbildes bei Menschen mit Demenz:

  • der große Entdeckungs- und Bewegungsdrang der „Wanderer“,
  • die Sehnsucht der „Kontaktsuchenden“ nach einer häuslichen Umgebung in enger Gemeinschaft mit anderen,
  • das Bedürfnis der „Scheuen“ in der Gemeinschaft bei angemessener Distanz durch Blickkontakt Sicherheit zu finden.

Icon HeadlineBildergalerie

Icon HeadlineKonzept Dorfstraße

Die Wohngruppenanlage ist nach dem „Dorfstraßenprinzip“ konzipiert: Ihre unterschiedlichen Angebote sind zur guten Orientierung leicht erkennbar. An einer verglasten Wandelhalle mit Blick in den Gartenhof, liegen die eingeschossigen Pavillons für die beiden Wohngemeinschaften und die Räume der Tagespflege wie Häuser an einer Straße.

Sichtbezüge erklären das ganze Haus

Der große Bewegungs- und Entdeckungsdrang kann auf den Rundwegen der Wohngruppen genauso ausgelebt werden wie entlang der Wandelhalle mit Nachtcafé im Atrium und im beschützten Garten. Auf diesen Wegen kommt man an allen Gemeinschaftsräumen der Wohngruppen vorbei wie auch an den Vorbereichen der Bewohnerzimmer mit ihren unterschiedlichen Gestaltungen.

Die gemeinsame Gestaltung des Tages ist ein Angebot an alle Bewohner:innen. Beim gemeinsamen Kochen, Essen und der Hauswirtschaft können alle Interessierten teilnehmen: so wurden z.B. an der Küchentheke Arbeitsflächen für sitzendes Mitarbeiten eingebaut, es gibt ein Wohnzimmer und einen kleinen Innenhof.

Der Vorbereich zwischen zwei Bewohnerzimmern – die innere Loggia – ist individuell gestaltet für Menschen, die eben nicht die enge Gemeinschaft suchen und trotzdem dabei sein wollen. Hier gibt es unterschiedliche Angebote vom Klavier über das Sofa bis zur Nähmaschine. Diese Gestaltung erleichtert den Bewohner:innen ihr Zimmer wiederzufinden.

Icon HeadlineBildergalerie

Eine zentrale Rolle spielte das Gradmann Haus in Stuttgart-Kaltental in dem Film „Das innere Leuchten“ von Regisseur Stefan Sick. Der Dokumentarfilm kam im September 2019 in den deutschen Kinos und feierte noch im selben Jahr auf der Berlinale Premiere. Das Filmprojekt wurde von der Gradmann-Stiftung gefördert. Mehr Informationen zum Film erhalten Sie hier.


Icon HeadlinePlanungsdaten

Adresse:

Gradmann Haus Stuttgart-Kaltental
Fohrenbühlstr. 10
70569 Stuttgart

Architekten:

Arge Social Design GmbH, Stuttgart
Herrmann + Bosch, freie Architekten, Stuttgart

Bauherr
Erich und Lieselotte Gradmann-Stiftung

Zahlen
Fertigstellung 2001

18 Zwei-Zimmer-Wohnungen mit Service mit ca. 50qm
2 Pflege-Hausgemeinschaften für jeweils 12 Bewohnern
mit 24 Einzelzimmer mit natürlich belichtetem Bad und Vorbereichen
Wohnfläche 51 qm/Platz (bei 24 Plätzen in den Wohngruppen ohne Wandelhalle)

Tagespflege für 12 Gäste mit 255 qm

Stadtteiltreffpunkt mit 142 qm


Planungshilfe ist ein Service der

Logo Demenz Support Stuttgart